Die Schrammelplatten des Jahres – unser Rückblick 2020

„Im neuen Jahr wird hoffentlich alles besser – ganz bestimmt sogar!“ schrieb Schrammelbrother Felix in der Einleitung zu unserem letztjährigen Jahresrückblick. Wer konnte damals ahnen, dass es bereits wenige Wochen später ganz schön still und leise in den von uns so geliebten Clubs und Venues und auch in diesem Blog werden würde. Für letzteres sind die Gründe bei Felix und mir vielfältig, aber damit müssen wir hier nun wirklich niemand langweilen. Schließlich hat es auch letztes Jahr reichlich gute Veröffentlichungen gegeben. Daher haben wir mal versucht ein wenig Ordnung in das Ganze zu bringen und unsere jeweiligen Top 20 Schrammelplatten des Jahres aufgelistet.

Felix
1. Touché Amoré – Lament
2. Chubby And The Gang – Speed Kills
3. Personality Cult – New Arrows
4. Lowrider – Refractions
5. Bully – SUGAREGG
6. Jeff Rosenstock – NO DREAM
7. Dark Thoughts – Must Be Nice
8. Elder – Omens
9. Coriky – Coriky
10. Supercrush – SODOPop
11. Hum – Inlet
12. Svalbard – When I die, Will I Get Better?
13. Fuzz – III
14. Vile Creature – Glory, Glory, Apathy Took Helm
15. OSEES – Protean Threat
16. Self-Cut Bangs – Self-Cut Bangs
17. Toner – Silk Road
18. Slomosa – Slomosa
19. Gum Country – Somewhere
20. Dboy – New Records In Human Power

Malte
1. Touché Amoré – Lament
2. Idles – Ultra Mono
3. Fontaines D.C. – A Hero’s Death
4. Shopping – All or Nothing
5. Protomartyr – Ultimate Success Today
6. Deftones – Ohms
7. The Chats – High Risk Behaviour
8. Turbostaat – Uthlande
9. Porridge Radio – Every Bad
10. V.A. –  Strum & Thrum: The American Jangle Underground 1983 – 1987
11. Rolling Blackouts Coastal Fever – Sideways To New Italy
12. Built to Spill – Plays The Songs Of Daniel Johnston
13. Coriky – Coriky
14. Metz – Atlas Vending
15. Elder – Omens
16. Reiz – Das Kind wird ein Erfolg
17. Flat Worms – Antarctica
18. Richard Rose – Radiation Breeze
19. Dboy – New Records In Human Power
20. The Beths – Jump Rope Gazers