Die Schrammelsongs des Jahres – unser Rückblick 2019

Die Schrammel Brothers sind ja nicht unbedingt die größten Fans der Verplaylistisierung des Musikkonsums und schätzen weiterhin das Album als geschlossenes Gesamtkunstwerk. Aber natürlich schrauben sich auch bei uns über das Jahr einige Songs tiefer in die Gehörgänge als andere – vom zackigen Punkstampfer für die letzten Meter auf dem Weg zu Arbeit über den klassichen Indie-Disco-Hit bis zum trippigen Begleiter für Autobahnfahrten. Hier findet ihr die best sortierten Songcharts des Jahres 2019.

Felix

1. Khruangbin & Leon Bridges – Texas Sun

2. Die Cigaretten – Pillen

3. Dead Ghosts – Drugstore Supplies

4. Herzog – Music Was the Language from When I Mattered
5. Mannequin Pussy – Drunk II
6. Purple Mountains – All My Happiness Is Gone
7. Wet Dreams – Boogie
8. Vivian Girls – Sick
9. The Dates – Any Other Nite
10. PUP – Kids
11. Petite League – New York Girls
12. Potty Mouth – 22
13. CFM – Soundtrack to an Empty Room
14. Conmen – Good Times (All The Time)
15. Ellen & The Degenerates – Beach Dumpster
16. Personal Best – Every Day She Kills Me
17. Haybaby – Monster
18. Kevin Morby – OMG Rock n Roll
19. Sharon Van Etten – Seventeen
20. Wand – Thin Air
20. Double Grave – In The Morning

Malte

1. Fontaines D.C. – Television Screens


2. TV Party – You’re The One I Want


3. Idles – Mercedes Marxist


4. Ezra Furman – In America
5. Pascow – Jade
6. UFO Sekte – Sickness
7. Scharping — Du Tanzt Zu Anti-Flag
8. Ex Hex – Rainbow Shiner
9. Martha – Love Keeps Kicking
10. Khruangbin & Leon Bridges – Texas Sun
11. Wet Dreams – Boogie
12. Spermbirds – Go To Hell Then Turn Left
13. French Vanilla – All the time
14. Knarre – Mesut & Manuel
15. Maffai – Geisterstunde
16. Cassels – The Queue At The Chemists
17. The Mystery Lights – I’m so Tired (Of Living in the City)
18. wearemarvin – Sex on TV
19. The Cavemen – Lowlife
20. Slaughter Beach, Dog – Black Oak