Die Schrammelplatten des Jahres – unser Rückblick 2019

Jahr II in der Ära Schrammel Brothers neigt sich dem Ende. In den letzten Monaten gab es leider eher unregelmäßig neue Beiträge von uns. Manchmal kommt dann eben doch der Alltag dazwischen, ein Umzug oder ein Jobwechsel (falls jemand eine Stelle hat, bei der es um Platten, Bier oder beides zusammen geht, gerne her damit). Im neuen Jahr wird hoffentlich alles besser – ganz bestimmt sogar!

Aber all das hält natürlich die Schrammelbands dieser Welt nicht davon ab, weiterhin geile Musik zu veröffentlichen. Dementsprechend findet ihr folgend in unseren beiden Top-20-Listen (wir waren nicht in der Lage, die Ergebnisse zu einer Liste zusammenzurechen…) jede Menge Alben, über die wir noch gar nicht berichtet haben. Die ihr euch aber in jedem Fall anhören solltet, wenn ihr es nicht eh schon getan habt.

Eines musst geneigten Schrammelrock-Fans und Lesern direkt auffallen: Die Top 20 Schrammelplatten des Jahres 2019 sind die ersten (in der Geschichte der Schrammel Brothers) seit langem, die ohne Alben von Ty Segall, den Oh Sees oder Burger Records auskommen – auch wenn „Deforming Lobes“ und die Tough Shits nah dran waren. Bei so einem Output kann halt nicht immer alles Top-20-Material sein… Hoffen wir mal, dass 2020 wieder heißen Scheiß von unseren Favourites bringt.

Dennoch hatte 2019 natürlich seine großen Highlights, an denen einfach kein Weg vorbeiführte. Mannequin Pussy, Sheer Mag, Ex Hex, Wolf Mountains, die Booji Boys und Kadavar waren zum Beispiel echte Dauerbrenner auf unseren Plattentellern. Und dann ist da ja noch dieses fantastische Purple-Mountains-Album mit der umso traurigeren Geschichte dahinter (RIP David Berman). Genug geschwafelt. Hier sind 2x unsere Top 20 Schrammelplatten des Jahres 2019:

Felix

1. Mannequin Pussy – Patience (Epitaph)

2. Purple Mountains – Purple Mountains (Drag City Records)

3. Sheer Mag – A Distant Call (Wilsun Recording Company)

4. Mike Krol – Power Chords (Merge Records)
5. Ex Hex – It’s Real (Merge Records)
6. Mal Blum – Pity Boy (Don Giovanni Records)
7. Booji Boys – Tube Reducer (Drunken Sailor Records)
8. Flat Worms – Into The Iris (Drag City Records)
9. Frankie And The Witch Fingers – ZAM (Greenway Records)
10. Wolf Mountains – Urban Dangerous (Treibender Teppich)
11. Dead Bars – Regulars (A-F Records)
12. Steve Adamyk Band – Paradise (Dirtnap Records)
13. Van Dale – The Visitor (Keroleen Records)
15. Natalie Sweet – Oh, By The Way… It’s Natalie Sweet (Surfin Ki Records)
16. Magmakammer – Mindtripper (Kozmik Artifactzs)
17. Dehd – Water (Fire Talk)
18. Titus Andronicus – An Obelisk (Merge Records)
19. Kadavar – For The Dead Travel Fast (Nuclear Blast)
20. Better Oblivion Community Center – Better Oblivion Community Center (Dead Oceans)

Malte

1. Fontaines D.C. – Dogrel (Partisan)

2. Purple Mountains – Purple Mountains (Drag City)

3. DIIV ‎– Deceiver (Captured Tracks)

4. Die Cigaretten – Vibe Ride (La Pochette Surprise)
5. Sheer Mag – A Distant Call (Wilsun Recording Company)
6. Torche ‎– Admission (Relapse)
7. Mannequin Pussy ‎– Patience (Epitaph)
8. Booji Boys – Tube Reducer (Drunken Sailor)
9. The Coathangers – The Devil You Know (Suicide Squeeze)
10. Martha – Love Keeps Kicking (Big Scary Monsters)
11. The Black Keys – Let’s Rock (Nonesuch)
12. Kadavar ‎– For The Dead Travel Fast (Nuclear Blast)
13. Wolf Mountains – Urban Dangerous (Treibender Teppich)
14. King Gizzard & the Lizard Wizard – Infest the Rats‘ Nest (Flightless)
15. Ex Hex – It’s Real (Merge)
16. Sleaford Mods – Eton Alive (Extreme Eating)
17. B Boys – Dudu (Captured Tracks)
18. Better Oblivion Community Center ‎– Better Oblivion Community Center (Dead Oceans)
19. Slaughter Beach, Dog ‎– Safe And Also No Fear (Lame-O)
20. Frankie Cosmos – Close It Quietly (Sub Pop)