Schrammelwoche KW15 mit Bars Of Gold, Big Business, Fontaines D.C., Ulf, ¡VAMANOS!

Ob Fuzz, Punk oder Doom, ob Album, Compilation oder EP – jede Woche haben wir für euch Schrammelplatten, die man sich anhören sollte. Heute mit Bars Of Gold, Big Business, Fontaines D.C., Ulf und ¡VAMANOS!

Bars Of Gold – SHELTER (Equal Vision)

Ich habe ja fast schon nicht mehr daran geglaubt, aber es gibt tatsächlich eine neues Album von Bars Of Gold! Ursprünglich ist die leider viel zu unterschätzte Band um Sänger Marc Paffi ein Bear Vs Shark-Nebenprojekt – macht nun aber schon etwa zehn Jahre mindestens genauso gute, wenn nicht sogar bessere Platten. Auch „SHELTER“ ist ein grooviger, hibbeliger, chaotischer Ritt durch Math, Punk, Noise und Punk, den kaum eine andere Band so hinkriegt.

Big Business – The Beast You Are (Joyful Noise Recordings)

Wenn Coady Willis und Jared Warren nicht gerade nebenberuflich bei The Melvins ihr Ding machen, beglücken sie uns als Big Business mit opulent arrangierten Riffs zwischen Sludge und Heavy Rock. Gelungen ist das abermals auf ihrem nun mehr sechsten Album „The Beast You Are“, auf dem sich Big Business erneut in ihrer klassischen 2er-Besetzung präsentieren. Nachdem uns die 13 neuen Songs mächtig die Ohren durchgepustet haben, bleibt uns nur noch die Anleitung der Band zu Platte weiterzureichen: „If you just let the Biz do the driving for the next 45 minutes or so, you could win an all-inclusive vacation from this spacetime ghetto we’ve been forced to subjectively experience. Enter as often as you like, peel off that smelly old human costume and relax.”

Fontaines D.C. – Dogrel (Partisan Records)

Fontaines D.C. sind im Schrammelpunk-Business eine der großen Hype-Storys des vergangenen Jahrs. Jetzt ist endlich das Debütalbum da – und liefert auch noch ab. Quintett Aus Dublin. Mit der markanten Stimme und dem Sprech-Singsang von Sänger Grian Chatten das Quintett einen echten Trumpf in der Hand und einen mitreißenden No-Bullshit-Mix aus Garagen-Punk und Post-Punk erschaffen, der einen so schnell nicht loslässt.

Ulf – Es ist gut (My Favorite Chords)

Ist das jetzt dreist oder einfach serviceorientiert, wenn einem die Beurteilung zur Platte im Albumtitel direkt mitgeliefert wird. “Es ist gut” von der Hamburger Band Ulf ist nämlich tatsächlich gut. Texte sind gut. Sound zwischen Love A, Turbostaat und Captain Planet ebenfalls gut. Schicker Opel auf dem Album Cover sowieso voll gut.

¡VAMANOS! – STREETWALKER (King Pizza Records)

Zum Schluss gibt’s diese Woche noch eine ordentliche Garagenpunk-Klatsche. Dass ¡VAMANOS! ein Duo sind, hört man „Streetwalker“ wahrlich nicht an, im Gegenteil: Die Platte ballert volles Brett und ist vollgestopft mit Hits und Hooks. Kurzum – genau die Art von Platte, für die wir das Ganze hier überhaupt machen. Dringender Anhörbefehl!