Schrammelwoche KW9 mit Black Bats und Potty Mouth

Ob Fuzz, Punk oder Doom, ob Album, Compilation oder EP – jede Woche haben wir für euch Schrammelplatten, die man sich anhören sollte. Heute mit Black Bats und Potty Mouth.

Black Bats – Black Bats (Cactus Records)

Wo The Growlers sich mittlerweile im Glam suhlen und die Dead Ghosts schon viel zu lange im Studio verschollen sind, liefern Black Bats mit ihrem Debüt die ersehnte Dosis Garagen-Psych ab. Mit dem Sound der Wüste kennt sich die Truppe aus Melbourne aus: Bei „Down to Reno“ sieht man vorm innen Auge den Steppenläufer durchs Bild rollen, die „Lizard Queen“ guckt zu. Und dann erscheint das Teil auch noch auf Cactus Records! Ist das schon Konzept oder einfach nur Style?

Potty Mouth – SNAFU (Get Better Records)

Fast sechs Jahre haben Potty Mouth uns auf ihren zweiten Longplayer warten lassen. Auf „SNAFU“ hat sich das leider viel zu unterschätzte Trio aus Los Angeles eine deutlich fettere Produktion zugelegt. Gab es auf „Hell Bent“ noch schrammeligen Pop-Punk, klingt die zweite Platte teils eher nach 90er Alt-Rock. Das tut dem Ganzen aber keinen Abbruch. Songs wie „22“ und „Smash Hit“ sind einfach gut, egal in welchem Sound-Gewand. Und so haben in Zukunft vielleicht auch ein paar mehr Leute diese tolle Band auf dem Zettel.