Schrammelwoche KW10 mit The Coathangers, Leggy, Shady Bug, Surfbort

Ob Fuzz, Punk oder Doom, ob Album, Compilation oder EP – jede Woche haben wir für euch Schrammelplatten, die man sich anhören sollte. Zum Weltfrauentag mit jeder Menge Frauenpower von The Coathangers, Leggy, Shady Bug und Surfbort!

The Coathangers – The Devil You Know (Suicide Squeeze)

Die Atlanta-Punks The Coathangers machen auf ihrem neuen „The Devil You Know”, was sie am besten können: Melodiöse Punkrock-Songs auf denen natürlich auch ordentlich geschreddert wird. Mit „F the NRA“ darf es dabei auch mal explizit politisch werden. Der markante Wechselgesang zwischen Gitarristin Julie Kugel und Drummerin Stephanie Luke verleiht den 11 neuen Liedern auf der sechsten Platten des Trios die individuelle Würze, sodass in der guten halben Stunde Spielzeit keinerlei Langeweile aufkommt. Für uns die beste Coathangers seit „Larceny & Old Lace“!

Leggy – Let Me Know Your Moon (Sheer Luck Records)

Fast genau zwei Jahre ist es her, dass ich mit dem Tourmanager von Leggy im legendären Hotel Vegas in Austin, Texas, ins Gespräch kam. Die Band hatte gerade eine ihrer SXSW-Shows abgeliefert – und uns vollends überzeugt. Jetzt ist endlich das zweite Album da und es ist, wie zu erwarten, super. Schrammelig, psychedelisch, melodisch – was will man mehr?

Shady Bug – Lemon Lime (Exploding In Sound)

Shady Bug schaffen auf „Lemon Lime“ eine ungewöhnliche, aber höchst wirkungsvolle Mixtur: Zwischen ihre minimalistischen Post-Punk-Klänge mischt sich immer wieder ein amtliches Fuzz-Inferno, durch das die Stimme von Sängerin Hannah Rainey nur noch gerade so eben durchdringt. Die Neuentdeckung der Woche!

Surfbort – Billy EP (Muddguts Records)

Letzte Woche noch auf der Bühne beim Punkrock Cocktail Festival im Hamburger Molotow, heute schon auf dem Plattenteller. Und auch auf ihrer neuen EP „Billy“ geben Surfbort mit vier neuen Songs zwischen Oldschool Hardcore und Garagen-Punk Vollgas.