Schrammelfreitag KW51 mit The C.I.A.

Na gut, Leute, einen haben wir noch. Und einen hat Ty Segall noch. Deshalb: Ob Fuzz, Punk oder Doom, ob Album, Compilation oder EP – jeden Freitag haben wir für euch Schrammelplatten, die man sich anhören sollte. Heute mit The C.I.A.!

Platte der Woche: The C.I.A. – The C.I.A. (In The Red)

Eigentlich wäre es ja auch mal ganz schön gewesen, sich einfach zurückzulehnen und sich Zeit zu nehmen für all die Platten, die wir euch das Jahr über empfohlen haben. Aber es ist einem wirklich gar nichts vergönnt. Nein, fünf Minuten vor Weihnachten haut Ty Segall nochmal einen raus. Wenn ich richtig mitgezählt habe, ist das mittlerweile seine sechste Platte in diesem Jahr. Aber wenn man es genau nimmt, ist es eigentlich hauptsächlich die Platte seiner Frau Denee. Ty spielt ausnahmsweise den Bass, begleitet von Emmett Kelly von der Cairo Gang. The C.I.A. ist deutlich post-punkiger als das, was man sonst von der Segall-Gang kennt, gleichzeitig aber so noisy und Lo-Fi, dass der Unterschied doch gar nicht so sehr ins Gewicht fällt. Unter der Federführung von Denee ist eine Platte entstanden, die Ty Segall mal wieder von einer weniger elaborierten, wilderen Seite zeigt – und das ist super gelungen.