Schrammel Brothers Rückblick Mai

Kein Hitzefrei bei den Schrammel Brothers: trotz hochsommerlicher Temperaturen im Norden haben wir uns aufgerafft, um unseren Monatsrückblick für Mai zusammenzutackern.

Felix

Album des Monats: Parquet Courts – Wide Awake!
Im Mai 2018 gab’s haufenweise tolle neue Platten, die bei mir jetzt erst mal wochenlang auf Heavy Rotation laufen werden – z.B. Big Bite, Courtney Barnett, La Luz, Stephen Malkmus, Swutscher oder The Death Wheelers. Am Ende konnte es aber nur einen Sieger geben und das sind natürlich Parquet Courts. Was für ein Album!

Song des Monats: Ovlov – Spright

Kaum eine Nachricht hat mich im Mai mehr gefreut als das Comeback der Fuzz-Punks Ovlov. Und der Song ist auch noch super!

Konzert des Monats: Radioactivity, Bad Sports, The Dutts (9.5. im Molotow Hamburg)

Es ist einer der ersten richtig warmen Tag im Jahr. Wir stehen in Shorts im Molotow Backyard und trinken Dosenbier. Kann es noch besser werden? Ja, Radioactivty spielen auf – eine der besten Bands im Schrammelrock überhaupt. Da geht nicht mehr viel drüber.

Neuentdeckung des Monats: BIG KIZZ

BIG KIZZ‘ Debütalbum ist zwar auf Tee Pee Records rausgekommen – traditionell eher ein Stoner-Rock- und Doom-Metal-Label – BIG KIZZ machen aber schrammeligen Rock’n’Roll mit ordentlich Soul. Und habe solche Songs im Gepäck:

Malte

Album des Monats: Parquet Courts – Wide Awake!
Ich muss gestehen, dass ich ein paar Durchläufe gebraucht habe, bis ich mich vollständig mit „Wide Awake“ angefreundet habe. Mittlerweile läuft es blendend zwischen uns. Parquet Courts geben einen gelungenen Einblick in die Vielseitigkeit ihres Schaffens und das bugsiert sie direkt mal in die Mainstream Talkshows ihres Heimatlandes.

Song des Monats: Courtney Barnett – Charity

Tolle neue Platte und „Charity“ ist mein momentaner Lieblingssong daraus. Punkt.

Konzert des Monats: –

Als frisch gebackener Papa habe ich im Mai die Bar im Club mit der Wickelkommode in den heimischen vier Wände getauscht. Habe ich was verpasst? Ich glaube nicht.

Neuentdeckung des Monats: Lithics

So erfischend tanzbarer Art-Punk wie ihn Lithics aus Portland abliefern, ist mir lange Zeit nicht untergekommen. Macht Laune.

Daniel

Album des Monats: Big Ups – Two parts together
Meine erste Gedanken nach dem ersten Durchhören des neue Big ups Album beim morgendlichen commuten…“Ganz schön sperrig das Ding und bis auf ein zwei Songs ist ja nicht wirklich was hängen geblieben…“
Zugegebenermaßen wurde die Messlatte mit der ersten Single „PPP“ recht hoch angelegt und man erwartete wie schon bei den beiden Alben zuvor, rücksichtsloses Geschrammel vom feinsten. Aber Pustekuchen, „Two parts“ ist mehr Post als Hardcore, rumpelt etwas subtiler und es ist ein echter „Grower“ wie der brillentragende Musiknerd zu sagen pflegt.

Song des Monats: Culture Abuse – be kind to the bugs
Alle die gesünder, bewusster und glücklicher sein wollen aufgepasst!!
Culture Abuse liefern in knapp dreieinhalb Minuten die effektive und zuverlässigste Methode euer Unterbewusstsein zu reinigen und alle negative Gewohnheitsmuster zu löschen, go for it:

Be kind to the bees
Be kind to the bugs
Be conscious of others
Be careful with drugs
Be kind to yourself

Om.

Konzert des Monats: SLEEP (Markthalle Hamburg)
Hamburg Markthalle, Samstag 19.05. ca 21:35: Über der Markthalle eine seltsam grüne Rauchwolke. In der Markthalle SLEEP die richtig Bock haben und es schaffen mit brachialer Präszision das Publikum zu „entspannen“. Fragen??!

Neuentdeckung des Monats: MeanGirls
MeanGirls klingen wie ein zeitgemäßer Hybrid aus Hey mercedes und reggie and the full effect und was 2002 schon super war kann heute gar nicht schlecht sein. Das neue Album „This is me forever“ erscheint übrigens am 15. Juni.