Review: The Haermorrhoids – Apparatus Of The Ultimate Power

The Haermorrhoids (authentisch mit extra Tippfehler, dat is Punk!) aus Hamburg sind Yannick von The Dutts und Death Canyons (in welcher Band spielt der Tüp eigentlich nicht?!), Gregor von den Slanders aus Buxtehude und Nick. Klarer Fall: Mit ihrem Debüt „Apparatus Of The Ultimate Power“ erfindet die Band das Rad nicht neu, aber das will sie ja auch gar nicht. Im Gegenteil – „Apparatus Of The Ultimate Power“ ist Pop-Punk alter Schule, quasi direkt aus dem Punker-Handbuch. Aber: Wer macht denn heute sowas noch außer hängengebliebenen 90er Kapellen? Eben. Insofern macht die Platte durchaus Bock, zumal man sofort merkt, dass dass hier eine Band ist, die einfach Lust auf fette Riffs und cheesy Hooks hat. So wie sich das gehört.

Völlig genreuntypisch befassen sich die Haemorrhoids in ihren Songs hingegen mit komplexen Themen wie Skaten („Sk8“) und Fress-Flashs („Munchies And Swollen Eyes“). Ein Grund mehr das „Apparatus Of The Ultimate Power“-Tape ins Autoradio zu stopfen und bei offenem Fenster zum nächsten Punker-Festival zu ballern.

Auch handwerklich gibt es hier kaum was zu meckern. Gregs Stimme ist für meinen Geschmack etwas zu präsent im Mix – da er und Yannick sich aber songweise abwechseln und gegenseitig gut ergänzen, fällt das kaum ins Gewicht. Die Schießbude kommt etwas dumpf, dafür klingen die Gitarren umso geiler. Ganze 32 Minuten geht der Spaß – da kann man schon mal locker zwei Hülsen bei verhaften.

The Haemorrhoids – „Apparatus Of The Ultimate Power“ erscheint am 13. Juli als Tape und digital auf unserem Hamburger Lieblingslabel La Pochette Surprise. Live sind die Haemorrhoids sicher ein Brett:

The Haermorrhoids auf Tour

12.07. Heilbronn, Emma23
14.07. Bergamo, Punk Rock Raduno
15.07. Bergamo, Punk Rock Raduno
17.07. München, Unterm Deck
18.07. Tübingen, Lichtensteinhaus
23.07. Bruxelles, Le Chaff
24.07. Mannheim, Kurzbar
27.07. Hamburg, Hafenklang
Alle Dates sind zusammen mit The Dutts!