Schrammel Brothers Rückblick Februar

Zack, da ist er schon vorbei der Februar und auch im kürzesten Monat des Jahres hat sich jede Menge gut Musik angesammelt. Lediglich die Konzertquote der Schrammel Brothers war eher unterdurchschnittlich, aber das wird sich in den nächsten Woche mit hoher Sicherheit ändern. Was bei Brüdern im Februar hängengeblieben ist, lest ihr hier.

Felix

Album des Monats: Superchunk – What A Time To Be Alive (Merge)
Fünf lange Jahre mussten wir warten und dann so ein Statement. Mac McCaughan ist wütender denn je und hat immer noch die meisten Hooks.

Song des Monats: Parquet Courts – Almost Had To Start A Fight / In And Out Of Patience
Parquet Courts can do no wrong! Die Doppel-Single ist ein absolutes Brett und macht ganz hibbelig auf Mai, wenn die Platte kommt.

Konzert des Monats: Platinum Boys, 8.2. – Komet Hamburg
Zugegeben, viel Konkurrenz hatten die Boys aus Milwaukee bei mir im Februar nicht – getoppt hätte sie aber vermutlich eh keiner. Geile Show im Hamburger Schrammel-Hauptquartier.

Neuentdeckung des Monats: Booji Boys – Weekend Rocker (Drunken Sailor Records, 2017)


Herrliche Schrammelpunk-Klatsche aus Nova Scotia. Benannt nach einem Devo-Song sind die fünf Booji Boys Anfang letzten Jahres aus dem Nichts aufgetaucht und hauen auf ihrer zweiten Platte alles durch. Gerade entdeckt – trotzdem Top 10 2017?!

Daniel

Album des Monats: Turnstile – Time & Space

Turnstile bringen mit Time & Space die gute alte Youth-Crew-Ambivalenz zurück. Spätestens nach den ersten zwei Songs hat man das dringende Bedürfnis etwas kaputt zu machen um sich anschliessend mit seinen Hardcore-Friends in den Armen zu liegen und „Positively Positive“ zu grölen.

Song des Monats: Hot Snakes – Death Camp Fantasy

Merke: Niemand kann sich dem Sound von Rick Frobergs Gitarre entziehen. Niemand kann sich dem Sound von Rick Frobergs Gitarre entziehen. Niemand kann sich dem Sound von Rick Frobergs Gitarre entziehen. Niemand kann sich dem Sound von Rick Frobergs Gitarre entziehen…

Konzert des Monats: Jen Cloher 21.2. – Nochtspeicher

Vor der Show war ich mir nicht ganz sicher, ob der Slacker-Pop von Jen auch live funktioniert. Doch ihre eher zurückgenommenen Songs wurden von der großartigen Backing Band (inkl. Courtney Barnett an der Schrammelgitarre) live einfach einen Ticken lauter gespielt und zack…wars eine super Show.

Wiederentdeckung des Monats: Ten Yard Fight – Back on Track

Turnstile ist schuld, dass „Back on Track“ von Ten Yard Fight nach langer Abstinenz zurück auf meiner Playlist ist. Funktioniert immer noch ganz hervorragend und ab morgen bin ich Straight Edge… NOT!

Malte

Album des Monats: Car Seat Headrest – Twin Fantasy (Face to Face)
Will Toledo hat seinem 2011er Album „Twin Fantasy“, welches seinerzeit bei Bandcamp releast wurde, ein gelungenes Rework verpasst. Die Arbeit hat sich gelohnt. Die Songs deutlich dickere Produktion kitzelt aus den Songs auf „Twin Fantasy (Face to Face)“ noch einiges raus.

Song des Monats: Vizediktator – Halleluja
Schöner Song zum Mitgrölen, sich in den Armen liegen und die Faust in die Luft strecken. 10 Punkte von Hamburg nach Berlin.

Konzert des Monats: Kettcar – Große Freiheit 36 (6.2.18)
Lieber drei mal Große Freiheit als ein mal Sporthalle. Allein dafür bekommen Kettcar fette Sympathiepunkte. Abgeliefert haben die gut gelaunten Mannen um Marcus Wiebusch dann auch: alte und neue Hits am laufenden Meter quasi. Vom Schrammelfaktor her ist da natürlich Luft nach oben, aber die kommende Monaten sehen diesbezüglich hervorragend aus.

Neuentdeckung des Monats: Cheap Tissue

Auf die Zwölf: Cheap Tissue aus Los Angeles machen kompromisslosen Garage-Punk. Ihr Debütalbum erscheint am 2. März.